Download E-books Spirits in Transcultural Skies: Auspicious and Protective Spirits in Artefacts and Architecture Between East and West (Transcultural Research - ... on Asia and Europe in a Global Context) PDF

The amount investigates the visualization of either ritual and ornamental elements of auspiciousness and safety within the type of celestial characters in paintings and structure. In doing so, it covers greater than and a part millennia and a large geographical zone, documenting a tradition present in approximately each nook of the area. Its transcultural strategy goals at gaining insights into cultural dynamics and constant networks and defining new ancient mindmaps; it examines reciprocal results and elements of interwovenness in paintings and structure for you to reconceptualizing their confirmed geographical regions. the gathering opens a window on a phenomenon within the background of artwork and structure that hasn't ever sooner than been thought of from this attitude. The e-book makes a speciality of a transcultural iconography of aerial spirits, goddesses and gods in paintings background, pursuing a methodologically cutting edge strategy for you to redefine and strengthen the perform of id and class of motifs as a method to knowing that means, and trying to problem the kinds outlined by means of educational disciplines.

Show description

Download E-books Bruno Latour in Pieces: An Intellectual Biography (Forms of Living (FUP)) PDF

By Henning Schmidgen

Bruno Latour stirs issues up. Latour all started as a lover of technological know-how and know-how, co-founder of actor-network idea, and thinker of a modernity that had "never been modern." meanwhile he's looked not only as the most clever and in addition renowned exponents of technological know-how reviews but in addition as an important innovator of the social sciences, an exemplary wanderer who walks the road among the sciences and the humanities.

This booklet offers the 1st entire review of the Latourian oeuvre, from his early anthropological reports in Abidjan (Ivory Coast), to influential books like Laboratory existence and technological know-how in motion, and his most up-to-date reflections on an empirical metaphysics of "modes of existence." during this enquiry it turns into transparent that the fundamental challenge to which Latour's paintings responds is that of social culture, the transmission of expertise and data. What this empirical thinker continually grapples with is the advanced courting of data, time, and culture.

Show description

Download E-books Class and Colour in South Africa, 1850-1950 PDF

The intensification of the liberation fight in South Africa has resulted in a renewed call for for this publication. As a severe research of the Labour and nationwide hobbies in South Africa it's a vintage learn incorporating a lot fabric drawn from basic hitherto untapped resources. whereas it has turn into crucial examining for these engaged within the fight for South African liberation, it's also a useful textbook for college kids of race relatives, colonial nationalism, the category concept and South African heritage. This reprint by way of IDAF takes where of the unique variation released through Penguin African Library in 1969. The authors, either in demand contributors of the Communist occasion of South Africa till it used to be banned in 1950, have first hand wisdom of many occasions defined during this publication. Politically exiled from South Africa in 1965, they now stay in Zambia.

Show description

Download E-books The Strange Death of Europe: Immigration, Identity, Islam PDF

By Douglas Murray

The unusual dying of Europe is a hugely own account of a continent and tradition stuck within the act of suicide. Declining delivery charges, mass immigration, and cultivated self-distrust and self-hatred have come jointly to make Europeans not able to argue for themselves and incapable of resisting their very own accomplished alteration as a society and an eventual finish.

This isn't just an research of demographic and political realities, it's also an eyewitness account of a continent in self-destruct mode. It comprises bills according to travels around the complete continent, from the locations the place migrants land to the locations they prove, from the folk who faux they wish them to the areas which can't settle for them.

Murray takes a step again at every one level and appears on the greater and deeper matters which lie at the back of a continent's attainable dying, from an environment of mass terror assaults to the regular erosion of our freedoms. The booklet addresses the disappointing failure of multiculturalism, Angela Merkel's U-turn on migration, the shortcoming of repatriation, and the Western fixation on guilt. Murray travels to Berlin, Paris, Scandinavia, Lampedusa, and Greece to discover the malaise on the very center of the ecu tradition, and to listen to the tales of these who've arrived in Europe from a long way away.

This sharp and incisive publication finally ends up with visions for a brand new Europe--one hopeful, one pessimistic--which paint an image of Europe in situation and provide a call as to what, if something, we will do subsequent. yet possibly Spengler used to be correct: "civilizations like people are born, in short flourish, decay, and die."

Show description

Download E-books Always Separate, Always Connected: Independence and Interdependence in Cultural Contexts of Development PDF

By Catherine Raeff

In recent times, there was a proliferation of theoretical and empirical scholarship on how problems with human separateness, or independence, and problems with human connectedness, or interdependence, are performed out in various cultural contexts. regardless of contract at the worth of realizing tradition and improvement by way of independence and interdependence, many concerns stay open for persevered theoretical refinement and empirical analysis.

This publication provides a clean conceptualization which holds that independence and interdependence are multifaceted and inseparable dimensions of human functioning which may be outlined and enacted otherwise in numerous cultures. hence, the present procedure bills for the elemental separateness and connectedness of all people in a manner that's either universally appropriate and culturally delicate. in keeping with this conceptual process, the focal point of this article is to delineate how various independence and interdependence concerns are interrelated in the course of improvement in culturally specific methods. In doing so, the booklet bargains a conceptual method that strikes cultural and developmental analyses past investigating no matter if a few cultures worth independence or interdependence roughly than others, to investigating how either independence and interdependence are construed and particularized in the course of improvement round the world.

Always Separate, consistently hooked up: Independence and Interdependence in Cultural Contexts of Development can be of curiosity to quite a lot of developmentalists in psychology, schooling, kin experiences, anthropology, and sociology. additionally, the publication may well serve complex undergraduates, in addition to graduate scholars in those diversified disciplines. it could even be of curiosity to social welfare practitioners, comparable to scientific psychologists, information counselors, and social employees.

Show description

Download E-books Culture, Class, Distinction (CRESC) PDF

Choice suggested identify, February 2010

Culture, category, Distinction is significant contribution to overseas debates in regards to the function of cultural capital on the subject of smooth varieties of inequality.  Drawing on a national research of the organization of cultural practices in modern Britain, the authors overview Bourdieu’s vintage examine of the relationships among tradition and sophistication within the mild of next debates. 

In doing in order that they re-appraise the relationships among category, gender and ethnicity, tune, movie, tv, literary, and humanities intake, the supplier of carrying and culinary practices, and practices of physically and self maintenance.  because the so much accomplished account up to now of the various interpretations of cultural capital which have been built within the wake of Bourdieu’s paintings, Culture, classification, Distinction bargains the 1st systematic evaluation of the relationships among cultural perform and the social divisions of sophistication, gender and ethnicity in modern Britain.

It is key analyzing for an individual drawn to the relationships among tradition and society.

Show description

Download E-books Die Literarische Falschung im Heidnischen und Christlichen Altertum Ein Versuch Ihrer Deutung PDF

By W. Speyer

EINLEITUNG

Die philologisch-historische Arbeit der letzten hundert Jahre hat gezeigt, in wie vieler
Hinsicht die antike Welt von der unsrigen unterschieden ist. Der Eindruck der Fremdheit
wächst zusehends. Infolge des Schwundes religiöser Vorstellungsformen in unseren
Tagen, der sich im Rückgang der noch lebenden antiken Religionen, dem Glauben
der Juden und der Christen, zeigt, wird eine zukünftige new release die Fremdheit
der antiken Kultur noch stärker empfinden. Um so mehr wird es angezeigt sein,
demgegenüber auch auf bewahrte Vorstellungsweisen, Begriffe und Denkmodelle
hinzuweisen. Derartige Begriffe kommen nicht aus der religiösen Welt, sondern aus
der rationalen, die in Griechenland entdeckt worden ist. Eine solche Konstante im
abendländisch-rationalen Denken, in einem Denken additionally, das heute die Welt beherrscht,
ist der Begriff des geistigen Eigentums und seiner pathologischen Erscheinungsform,
der literarischen Fälschung.

Die folgende Untersuchung wird zeigen, wie gründlich der Begriff der Fälschung
bereits im Altertum durchdacht worden ist und welche gefährlichen Wirkungen die
literarischen Fälschungen in der anders gearteten antiken Kultur ausgeübt haben,
Wirkungen, die teilweise erst im 19. und 20. Jahrhundert zum Stillstand gekommen
sind.

Jede Fälschung täuscht einen Sachverhalt vor, der den tatsächlichen Gegebenheiten
nicht entspricht. Damit gehört die Fälschung in das Gebiet der Lüge und des
Betrugs. Aus dem Altertum sind Zeugnisse über ganz verschiedene Arten von Fälschungen
bekannt. Philon meint: «Es gibt nichts, das nicht gefälscht wird»1• Zum Beispiel
haben Personen niedrigen Standes ihre Herkunft abgeleugnet und sich als den
Sohn dieses oder jenes Vornehmen oder gar Herrschers ausgegeben. Valerius Maximus
hatinseinenDenkwürdigkeiten ein Kapitel solchenBetrügerngewidmet2 • Ferner wurden
Wertgegenstände nachgemacht und die Nachahmungen als echt verkauft. So fälschte
man WarenJ, Edelsteine4, Edelmetalles, Münzen6 und Kunstgegenstände1. In den
christlichen Jahrhunderten kam als neuer Wertgegenstand die Heiligenreliquie auf,
die in den Augen der Gläubigen alle anderen an Materie gebundenen Güter durch ihre
wunderbaren Kräfte übertraf. Bis in die Neuzeit hinein hat guy Gebeine unbekannter
Toter für die segenspendenden Überreste bestimmter Heiliger ausgegeben. Als
Mittel der Beglaubigung dienten unter anderem angebliche Erscheinungen der Heiligen
1 oder Bücher und Inschriften, die guy in ihrem Grabe entdeckt haben wollte.

In der vorliegenden Abhandlung sollen diese Formen des Trugs nicht betrachtet
werden, sondern eine weitere artwork, die wohl wegen ihrer Wirkungen am wichtigsten
ist: die Fälschung literarischer Werke.

Bisher haben nur wenige versucht, dieses Thema darzustellen1 • Nach H. HAGEN
(1889) hat niemand mehr die Fälschungen der Heiden und Christen gleichermaßen
berücksichtigt. Der Bewältigung dieser Aufgabe stehen nicht geringe Hindernisse
entgegen:

I. Manche Gelehrte bezweifeln überhaupt, daß der Begriff der literarischen Fälschungen
auf bestimmte Schriften des Altertums anwendbar sei, da in der Antike der
Begriff des literarischen Eigentums gefehlt habe und der Begriff der Fälschung den
entfalteten neuzeitlichen Wahrheits- und Wissenschaftsbegriff voraussetze. Man
spricht deshalb gerne bei bestimmten Pseudepigrapha, die unserer Auffassung gemäß
als Fälschtmgen zu bezeichnen wären, von einer «beliebten schriftstellerischen Form».
J. BERNAYS, der diesen Ausdruck gebraucht, meint dazu: «Heiden, Juden und Christen
haben sich derselben [schriftstellerischen shape] bedient, der eine mit größerer,
der andere mit geringerer Gewandtheit, alle aber ohne den leisesten Skrupel zu empfinden;
es schien dies ein bloßes Versteckspiel, bei dem guy weder sich selbst noch
anderen als wirklicher Fälscher vorkam»1• Daß ein solches Urteil unbegründet ist,
wird die weitere Darlegung zu zeigen haben. Grundlage für unsere abweichende Beurteilung
ist nicht zuletzt die literarische Kritik des Altertums selbst2 • Der Begriff
der literarischen Fälschung-wie auch der mit diesem verwandte Begriff des Plagiats-ist
nämlich den antiken Literarhistorikern, Heiden wie Christen, durchaus geläufig gewesenJ.
Bei den Christen erhält dieser Begriff in den Kämpfen der verschiedenen Glaubensrichtungen
sogar eine erhöhte Bedeutung und Verschärfung. Zuzugeben ist nur, daß der
Begriff der Fälschung bereits im Altertum oft unrichtig und unzutreffend, oft
auch tendenziös angewendet worden ist. Um hier festen Boden zu gewinnen, bedarf
es zunächst einer genauen Begriffsbestimmung, die bisher nicht gegeben worden
ist, und sodann einer möglichst vollständigen Sammlung und Sichtung sowohl der
erhaltenen Pseudepigrapha wie der antiken Zeugnisse zu diesem Thema.
Oft besitzen wir nur noch die unechte Schrift, und zwar nicht im Autograph des
Fälschers, sondern in einer späteren Abschrift. Äußere Kriterien, die den antiken
Philologen noch zur Verfügung standen, fallen damit in der Regel weg. Nachträgliche
Textveränderungen sind allerdings durch die Prüfung der handschriftlichen
Überlieferung manchmal noch festzustellen. Meistens bleibt guy aber auch hier auf
innere Kriterien angewiesen.

2. Die literarische Fälschung ist, wie noch näher auszuführen sein wird, ein Sonderfall
der Pseudepigraphie. Es gibt aber weder eine Bestandsaufnahme der aus dem
Altertum bekannten zahllosen Schriften mit falscher Verfasserangabe, noch hat man
immer genügend geprüft, auf welche Weise ein bestimmtes Pseudepigraphon zu
seiner falschen Herkunftsangabe gelangt ist. Neben der Fälschung gibt es nämlich
noch zahlreiche Gründe, die dafür verantwortlich zu machen sind, daß eine Schrift
zu einem Pseudepigraphon geworden istS. Unter den möglichen Formen der Pseudepigraphie
ist vor allem eine bisher zu wenig beachtet worden, die wir - mangels
einer einfacheren Bezeichnung - als die der mythischen oder
bestimmt habenf'>. Diese paintings verdankt ihre Entstehung dem Weltbild
des Homo religiosus und seiner Erfahrung göttlicher suggestion. Ihr wahres Wesen
kann wissenschaftlich nicht vollständig erfaßt werden, da hier ein anders geartetes
Denken und Erleben vorausgesetzt ist als das der wissenschaftlichen Erfahrung zugängliche?.
3. Manche heidnische und christliche Schrift, die vielleicht als Fälschung zu gelten
hat, ist nur durch Nachrichten des Altertums bekannt. Ob hier der Vorwurf zu Recht
besteht, kann nicht immer festgestellt werden. Ähnliche Schwierigkeiten bereiten
gewisse Fragmente.

4. Bei den pseudepigraphischen Schriften, in denen der vorgetäuschte Schriftsteller
nicht innerhalb des Textes selbst hervortritt oder ausdrücklich genannt wird, kann
oft, wenn andere Zeugnisse fehlen, nicht mehr entschieden werden, ob der Verfasser
oder die Überlieferung die falsche Zuschreibung verschuldet hat. Ist die falsche Zuschreibung
erst während der Überlieferung einer Schrift erfolgt, bleibt es oft unklar,
ob Zufall, Irrtum oder Absicht dazu geführt hat.

5. Und selbst wenn _eine Schrift eindeutig von ihrem Verfasser als ein Pseudepigraphon
verbreitet worden ist, können die Auffassungen über die Absichten, die
dazu geführt haben, auseinandergehen. Das liegt an folgendem: Häufig sind uns
die Bedingungen, unter denen derartige Schriften entstanden sind, unbekannt. Aus
der Beobachtung des allein noch vorhandenen Textes kann aber bisweilen ebensogut
statt auf Fälschung auf eine rhetorisch beabsichtigte freie Erfindung (Fiktion)
(s. u. S. 21 f.) oder auf ein Pseudepigraphon, das aus einem anderen Grunde entstanden
ist (s. u. S. pf.), geschlossen werden. Ja, in manchen Fällen stimmt man
sogar nicht einmal darin überein, ob eine solche Schrift nicht vielmehr überhaupt
echt ist. guy denke an die beiden Briefe an Caesar, die nach der Überlieferung
Sallust geschrieben haben soll, oder an Invektive gegen Cicero. Einige
halten diese Schrift für echt, andere für das Machwerk eines Rhetors1, andere für eine
politische Fälschungz.

6. Schließlich steht einer erschöpfenden Behandlung der literarischen Fälschung
im Altertum die nur schwer überschaubare Fülle eines fabrics entgegen, das,
über viele Jahrhunderte verstreut, zeitlich und räumlich oft nur schwer einzuordnen
ist (man denke an die sogenannten Apokryphen des Alten und Neuen Testaments,
die Acta Sanctorum, die Predigtliteratur), in verschiedenen Sprachen überliefert ist
(außer den beiden klassischen sind die orientalischen zu beachten) und überdies
inhaltlich den verschiedensten Gebieten des menschlichen Geistes angehört
Aus diesen Gründen ist es nicht möglich, ein vollständiges Verzeichnis der literarischen
Fälschungen des Altertums vorzulegen. Ebensowenig kann heute schon eine zusammenfassende,
geschweige abschließende Darstellung dieses Themas gegeben
werden. Die vorliegende Abhandlung möchte als ein V ersuch gewertet werden, die
Fälschung als eine der wichtigsten Erscheinungsformen antiker Pseudepigraphie zu
beschreiben. Auf die Nachwirkung einzelner wichtiger Fälschungen soll von Fall
zu Fall kurz hingewiesen werden.

Von den antiken Fälschungen sollen die in griechischer und lateinischer Sprache
überlieferten ausführlicher besprochen werden. Die unechte Literatur des Alten
Orients, der Ägypter, Juden, Syrer, Armenier, Georgier, Kopten, Araber und
Äthiopier ist nur in Auswahl herangezogen worden.

Im allgemeinen bildet das siebte Jahrhundert nach Christus die zeitliche Grenze
für unsere Darstellung. Pseudepigrapha des Mittelalters sind gewöhnlich nur dann
beachtet, wenn sie nach Verfasser oder Inhalt aus dem Altertum zu stammen vorgeben,
wie es bei nicht wenigen Passionsberichten der Fall ist.

Die Fälschungen sind soweit wie möglich nach den Gründen geordnet, die zu
ihrer Abfassung geführt haben. Schon an diesem Punkte könnte Kritik geübt werden.
Nicht ganz zu Unrecht bemerkt zero. SEECK: «Die Gründe aufzufinden, welche einen
Fälscher bei seinen Erfindungen leiteten, ist eine Aufgabe, welche quickly niemals ganz
befriedigend gelöst werden kann. Denn guy kann dabei nur mit psychologischen
Kombinationen operieren; klare Quellenzeugnisse gibt es nicht»1• Dagegen ist zu
bemerken, daß im Altertum bereits eine ausgedehnte Literatur zu echtheitskritischen
Fragen vorhanden conflict, deren Reste es zu sammeln und zu prüfen gilt. Sie belehrt uns
über die Absichten der Fälscher im allgemeinen und öfter auch im Einzelfall. Wie
es oft unsicher bleiben muß, ob überhaupt eine Fälschung vorliegt, so kann oft auch
nicht mehr das Motiv genau ermittelt werden. Zudem wirken bei einer Fälschung
nicht selten mehrere Gründe zusammen. Dazu bemerkt E. VON DoBSCHÜTZ: «Bis
zu einem gewissen Grade gehört es zum Charakter der Pseudepigraphen ... , daß die
eigentliche Tendenz sich hinter minderwichtigen Nebenabsichten versteckt. Daher
all diese soviel Streit über ihre Tendenzen und damit zugleich über
ihren Ursprung hervorrufen»1• Nur eine genaue Prüfung jedes einzelnen Pseudepigraphons
kann zu einigermaßen sicheren Ergebnissen führen. Allgemein gilt der
Grundsatz: is Jecit, cui prodest. Die Ordnung der Fälschungen ist nach dem Hauptmotiv
vorgenommen. Auf Nebenabsichten der Fälscher wird verwiesen. Der Verzicht
auf ein Herausarbeiten der Absichten der Fälscher wäre gleichbedeutend mit dem
Verzicht, die Fälschungen zu verstehen, Nur das Motiv erklärt die Fälschung. Wenn
dabei vielfach Fragen offen bleiben und mancher anders urteilen wird, so dürften sich
die großen Linien des Bildes doch nicht wesentlich ändern.

Unmöglich und wohl auch unnötig battle es, jeweils die Gründe anzugeben, weshalb
die modernen Kritiker eine Schrift des Altertums als unecht bezeichnet haben2•
Übergangen sind alle die Fälle, bei denen der Vorwurf der Fälschung einmal von
Gelehrten der Neuzeit erhoben, später aber überzeugend widerlegt worden ist.
Zweifelhaftes und Unsicheres wird als solches gekennzeichnet.

Ein Wort ist noch zu verschiedenen Begriffen zu sagen, die aus der jüdisch-christlichen
Glaubenstradition stammen, jedoch nicht ungeprüft in einer wissenschaftlichen
Abhandlung verwendet werden dürfen, da sie religiös-sittliche Wertungen enthalten.
In der literarischen Überlieferung der Juden und der Großkirche begegnen die Begriffe
und . Kanonisch ist eine Schrift, wenn durch theologische
Gründe erwiesen ist, daß sie als von Gott inspiriert zu gelten hat, das heißt eine
echte Offenbarung darstelltJ. Der Weg, der zur Abgrenzung der beiden Schriftgruppen
geführt hat, ist kein anderer als der Vorgang der Entstehung des Alten und
Neuen Testaments. Als christliche Theologen der ersten Jahrhunderte die Frage zu
beantworten hatten, ob eine bestimmte Schrift, die nach Verfasser oder Inhalt eine
Offenbarungsschrift sein sollte, tatsächlich als solche zu gelten habe, wurden sie auch
auf das challenge der literarischen Echtheit aufmerksam. So berühren sich zwar die
beiden Begriffe - mit den literargeschichtlichen der Echtheit
und Fälschung, sie decken sich jedoch nicht mit ihnen4. Bei der Behandlung der
antiken Echtheitskritik der Christen werden wir auf beide Bezeichnungen zu achten
haben5• ferner ist auf zwei andere Begriffe hinzuweisen, die der Geschichte des Christentums
angehören: Heide und Häretiker. Im folgenden wird als Heide ohne jeden
abschätzigen Nebensinn der Nicht-:Jude und Nicht-Christ bezeichnet; als Häretiker
werden diejenigen Christen benannt, die nicht der Großkirche angehört haben, weil
sie eine abweichende Glaubenslehre verkündeten und in der Minderzahl geblieben
sind•

Show description

Download E-books Dislocations of Civic Cultural Borderlines: Methodological Nationalism, Transnational Reality and Cosmopolitan Dreams PDF

By Pirkkoliisa Ahponen, Päivi Harinen, Ville-Samuli Haverinen

This publication examines alterations of citizenship within the mild of dislocated habitations. It highlights the ways that the club in a neighborhood neighborhood is transferring clear of nationwide frameworks, and explores the dislocations led to through transnational and cosmopolitan kinds of belonging. Containing theoretical, methodological and political contributions, the amount takes half within the social political and cultural dialogue round migration, transnationalism, multiculturalism, a number of citizenship and cosmopolitan civic actions. It offers dislocation as a masking idea and a metaphor for describing conditions within which the normal methods and frames of accomplishing social medical research, social rules, or politics now not suffice. The publication exhibits how clinical and political initiatives, academic curricula and coverage associations nonetheless lean customarily at the logics of mono-cultural geographical regions and citizenships, with out spotting the dislocated nature of latest citizenship and civil society. supplying ideas, the ebook proposes new methods of amassing information and accomplishing analyses, explains the hot logics of citizenship and civic actions, and provides instruments for constructing civic and citizenship guidelines that contemplate the transnational fact of people’s daily lives and existence histories.

Show description

Download E-books Spirit of the Phoenix: Beirut and the Story of Lebanon PDF

By Tim Llewellyn

Sitting on the heart of the war-torn center East, Lebanon turns out forever close to difficulty. yet what's the nation all approximately? Why has this tiny, fertile Mediterranean country--smaller than the country of Connecticut--become an international image of violence and chaos, capable of impression the superpowers? and the way have the Lebanese been capable of thrive as a society and tradition in the course of such strife?
            In Spirit of the Phoenix: Understanding Beirut and the folk of Lebanon veteran journalist Tim Llewellyn appears to the folks themselves for the solutions. Wandering the geographical region, the cities, and the streets of Beirut, the place he lived in the course of the country's civil struggle, he seeks out the essence of this diversified, risky, interesting land the place many hint their ancestry to the traditional Phoenicians. The Druze, the Maronites, the Shia, Sunnis, Armenians, Alawites—Llewellyn encounters all of them, speaking with footsoldiers, clergymen, refugees, warlords, and gangsters to awaken the cacophony of narratives, cultures, and thoughts that resound during the country,
           Combining oral background, research, and private observations, Llewellyn creates a residing portrait of a humans and celebrates the resilience, resourcefulness, and spirit that unite the Lebanese from the Hezbollah heartlands to Beirut's clothier shops. Spirit of the Phoenix provides an advent to the country's fractious politics and an unforgettable exam of an irrepressible humans capable of upward push many times from the ashes yet by no means in a position to break out their warring buddies and the violence in their region.

Show description